Anzeichen einer Fehlgeburt

8 Flares Filament.io 8 Flares ×

Die Feststellung einer Schwangerschaft ist für die werdenden Eltern eine freudige Nachricht. Leider wird dieses vollkommene Glück zu meist mit unschönen Gedanken überschattet. Vor allem Frauen denken nicht nur an das Wunder der kommenden Geburt, sondern auch an die Gefahren einer Schwangerschaft. Eine Fehlgeburt ist leider keine Seltenheit, so kommt auf jede Geburt, fast immer ein Abgang.

1. Anzeichen und Symptome:

Blutungen:

Das häufigste Anzeichen ist eine vaginale Blutung und Unterleibsschmerzen. Dies tritt meistens in der Frühschwangerschaft auf (erstes Schwangerschaftsdrittel), dies sollte umgehend vom Frauenarzt abgeklärt werden.

2. Fehlgeburt Ursachen

Es zählt eine Vielzahl von Faktoren zu den Ursachen. Es ist sehr, schwierig die richtigen Gründe für Fehlgeburt Ursachen zu bestimmen. So kommt ein Drittel der Fehlgeburten im ersten Schwangerschaftsdrittel vor. Hart ausgedrückt nennt man dies auch „Natürliche Auslese“. Die Natur sondert nicht überlebensfähige Nachkommen direkt aus. Wäre dies nicht so, würde ein Großteil der Kinder mit erheblichen Behinderungen leben müssen. Fehlgeburt Ursachen können folgende sein:

Windei:

Ein Windei ist ein unbefruchtetes Ei, welches sich in die Gebärmutterwand eingenistet hat.

Absterben des Embryos:

Der Embryo entwickelt sich am Anfang noch normal, stirb jedoch im Laufe der Schwangerschaft ab.

Eileiterschwangerschaft:

Das befruchtete Ei nistet sich nicht in der Gebärmutter, sondern in den Eileiter ein.

Fehlender Herzschlag des Kindes:

Ab der 6 -7 Schwangerschaftswoche, fängt das Herz des Kindes an zu schlagen. Fehlt dieser, ist dies ein Zeichen für einen Entwicklungsstillstand oder Fehlentwicklung des Kindes. Nach einer genauen Ultraschalluntersuchung wird der Schwangerschaftsabbruch vom Frauenarzt eingeleitet.

Ungenügende Versorgung:

Der Embryo wird von der Plazenta (Mutterkuchen) nicht ausreichend versorgt.

Fehler in den Erbanlagen:

Fehler, die in den chromosomalen Anlagen der Eltern vorkommen und z. B. Nicht miteinander kompatibel sind.

3. Risikogruppen

Ältere Frauen:

Ab einem Alter von 35 Jahren zählt eine Schwangerschaft bei einer Frau schon als Risikoschwangerschaft. Da das Risiko von z. B. Gestose (schwangeren Bluthochdruck) oder Schwangerschaftsgelbsucht stark ansteigt.

Frühere Fehlgeburten:

Frauen, die bereits eine oder mehrere Fehlgeburten hatten, haben ein erhöhtes Risiko Einer erneuten. So steigt das Risiko eines Verlustes auf 20 Prozent, bei zwei Fehlgeburten auf 28 Prozent und bei 3 oder mehr sogar auf 43 Prozent.

Krankheiten:

Aufgrund von Krankheiten der Mutter kann es auch zu einem Abgang kommen, darunter zählen unter anderm:

  • Diabetes
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Infektionen im unteren Bauchbereich und vaginal

Rauchen:

Durch Rauchen in der Schwangerschaft findet meist eine Unterversorgung des Mutterkuchens statt, hierdurch kann der Embryo starke Schäden erleiden wie z. B. geistige Behinderung, er entwickelt sich zu langsam, er ist zu klein und zu leicht. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Abgang der Schwangerschaft.

Alkohol:

Gerade in der frühen Schwangerschaft sollte auf Alkohol komplett verzichtet werden. Durch Alkoholgenuss kann es bei dem Fötus zu starken Schädigungen der Hirnzellen kommen, womit ein Abgang begünstig werden würde. Dies zählt zu einen der häufigsten Fehlgeburt Ursachen in der frühen Schwangerschaft.

4. Formen einer Fehlgeburt

Abortus completus:

Kompletter Abgang von Embryo mit Fruchthülle und Plazenta (selten nach der 16. Schwangerschaftswoche).

Abortus incompletus:

Inkompletter Abgang die Plazenta bleibt meist im Körper (tritt zwischen 16. und 28. Schwangerschaftswoche auf) zurück.

Abortus habitualis:

Ist ein spontaner Abgang, der nach mindestens 2 Fehlgeburten folgt.

primärer habitueller Abort:

Ist eine Fehlgeburt nach mindestens 3 aufeinanderfolgenden Abgängen.

sekundärer habitueller Abort:

Ist ein Abgang, der nach einer Reihe von mindestens 3 Abgängen erfolgt ist, die jedoch durch eine lebende Geburt unterbrochen wurde.

ovuläre Abort:

Ein Abgang der bis zur 8. Schwangerschaftswoche eintritt, infolge eines Windeies.

Abortus febrilis:

Der Abgang durch hohes Fieber.

komplizierter Abort:

Aufgrund einer Entzündung der Gebärmutter/Eierstöcken.

septischer Abort:

Der Abgang aufgrund einer starken bakteriellen Belastung des Blutes, Entzündung der Beckenorgane/Bauchfellentzündung.

putrider Abort:

Fehlgeburt bei geringer Wehenbildung und geschlossener Gebärmutterhals. Kind verstirb im Wehenkanal, sollte es nicht rechtzeitig geholt werden.

Abortus incipiens:

Nicht aufzuhaltender Abgang mit Öffnung des Muttermundes.

englisch missed abortion:

Der abgestorbene Fötus ist bis zu mehreren Monaten noch im Mutterleib.

5. Verhalten nach einer Fehlgeburt

Nach einem Abgang sollte die Frau für 4–6 Wochen keinen Geschlechtsverkehr haben. Von der Verwendung von Tampons und von einem Vollbad sollte in dieser Zeit auch Abstand genommen werden. Bis zu einer erneuten Schwangerschaft sollte die Frau ca. 3 Monate warten.

Für Frauen mit der Blutgruppe Rhesusfaktor negativ, ist es dringend notwendig sich danach mit Rhesogam impfen zu lassen. Macht die Frau dies nicht, würden ihre Antikörper den neuen Embryo als Körperfeind ansehen und ihn bekämpfen.

8 Flares Twitter 0 Facebook 8 Filament.io 8 Flares ×